. - B A S I S - M A G I E . -
... zauberhaftes Weben ... . -

. - B A S I S - M A G I E . -

. - B R Ü C K E . -
 
StartseiteGalerieFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLoginImpressum:

Austausch | 
 

 Opfer - Opferung - Opferrolle 2. -

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Adamon
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 109
Anmeldedatum : 12.05.09
Alter : 51

BeitragThema: Opfer - Opferung - Opferrolle 2. -   Mo Jun 15, 2009 3:14 am

Jegliches Handeln "findet Ausdruck in unserer Wirklichkeit", - und auch "innerhalb der
unsichtbaren Dimension der morphogenetischen Felder". -

 Im traditionellen magischen Ritus, - welcher Kultur bzw. Zeitepoche er auch angehören mag,
 - gibt es "das Opfer" = "die materielle Tat, die ich gebe, um etwas aus dem Unbekannten
 (Glück, Beistand, Kraftzuwachs) zu erhalten".-

In diesem Sinne ist auch eine "rituelle Speise" zu verstehen, - wie z.B. bei afrikanischen Totems
angewandt, - traditionell: "Speise aus dem rituellen Kulturkreis der spezifizierten Figur". -
Denn: "Die Figuren gewöhnen sich natürlich an die Gaben, - und verweigern völlig real Ihren
Beistand bei Ausbleiben derselben"...

Anm.: Es sei denn, man füttert sie mit einer "Kraft, die sich nicht aufbraucht",
z.B. "einem Bergkristall" ...

Der aztekische Sonnenpriester war also keineswegs wahnsinnig, primitiv oder gar entartet,
- wenn er "eine auf Blutopfer getrimmte Gottheit nur noch mit Blutopfern zu stimulieren
  vermochte", - genauer: "nur noch mit dem Blut des höchsten Säugetieres"...
- Es entsprach seiner "kulturellen Vorgabe", - seiner "traditionell überlieferten Vorgehensweise",
- und wurde "eben dadurch zu´r Tat legitimiert" ...

Darum ist es wesentlich, - "an dieser Stelle dem heutigen Wissensstand gemäss neu zu definieren":

Unsere Ausgangsbasis = "das beständige Gleichgewicht der beiden Welten". -
- Jenes "kann auch gar niemand verändern", - denn "die Quelle, die es speist, ist unendlich". -

Genaugenommen; - und darum auch die Notwendigkeit eines "MODERNEN, MAGISCHEN
MODUS", - "GIBT ES NICHTS AUSZUGLEICHEN FÜR DAS, WAS ICH BENÖTIGE,
UND AUCH NICHTS ZU OPFERN", - EBEN, "WEIL SICH BEIDE WELTEN BESTÄNDIG
IM GLEICHGEWICHT HALTEN". -

DIE QUELLE IST NICHT ENDLICH, - SIE "KANN SICH NICHT ERSCHÖPFEN". -

Was indes sehr wohl passieren kann ist,- "dass wir aus persönlicher Gier, Sammeltrieb usw.
"von einer spirituellen Energie zuviel aufnehmen", - aus alter, materieller Gewohnheit heraus,
- und wir dann feststellen, dass wir so und so lange warten müssen, bis wir wieder energetisch
andocken können, - und ich kenne eigentlich niemandem, dem das nicht von Zeit zu Zeit passiert ...

ES GIBT KEINE "BERECHTIGTE FURCHTGRENZE IN BEZUG AUF MAGISCHE
ERFAHRUNGEN", -

"FURCHT" RESULTIERT ENTWERDER AUS EINEM GEFÜHL DER KLEINHEIT
 GEGENÜBER GRÖSSER ERSCHEINENDEN ATMOSPHÄREN, - WOBEI DIE ERIN-
 NERUNG AN DIE GLEICHHEIT ALLES SEIENDEN HILFREICH IST, - ODER ABER
 "AUS DER BEREITSCHAFT, FURCHT ZU VERBREITEN" (Z.B. RACHE) UND ZWAR
  ALS EINE ART "BACKFLASH". -

- WENN DU DIESE BEREICHE STABIL HÄLTST, UND ZUM EINEN
"GLEICHWERTIGKEIT SIGNALISIERST" UND "NIEMANDEM DAS FÜRCHTEN LEHRST",
- WIRD DIR "FURCHT" NUR NOCH ALS EVENTUELLE "ALTLAST" BEGEGNEN,- AN DIE
 DU DICH DANN ABER AUCH ERINNERST ...

Ähnlich sieht es auch in der Welt der persönlichen Schicksale der handelnden Individuen aus:
- Auch hier "hält sich alles im Gleichgewicht", - "wer viel nimmt, verliert auch viel, - es sei denn:
"er gibt entsprechend"...
(Wiewohl natürlich viele Nehmende Meister darin sind, sich Ihre Verluste nicht anmerken zu lassen.)

Und insofern , - "innerhalb der persönlichen magischen Verantwortung des Einzelnen über sich",
- gibt es - auf Personalebene, - nach wie vor "den Ausgleich - das Opfer", - eingebettet in das
"Geben und nehmen-Spiel",- das aber ebenso "ein reines Konstrukt ist", - keine Notwendigkeit. -

Im Beispiel der Tradition der Azteken und einiger anderer Völker dieser Zeitebene,
- war das durch deren "traditionellen Umgang" hervorgerufene Ungleichgewicht dermassen stark,
- dass sich noch Generationen später "Erlöserinkarnationen körperlich opfern mussten",
- um das Gleichgewicht zu erhalten, - dass nie aus dem Gleichgewicht gebracht werden kann. -

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.nexusboard.net/index.php?siteid=11051
 
Opfer - Opferung - Opferrolle 2. -
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» DIE 13 OPFER DES DR. DESMOND
» War der T-REX ein Opfer?
» Täter, Opfer, Mord.
» Crime-Serien

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
. - B A S I S - M A G I E . - :: Beginn. - :: Grundlagen:-
Gehe zu: